Baumschnitttag vom Samstag, 19. Februar 2022

Das Jahresprogramm in der Obstsortensammlung Roggwil  beginnt traditionellerweise mit dem Schnitt der Kernobstbäume im Februar. Nachdem im vergangenen Jahr infolge der Einschränkungen durch Corona-Massnahmen vieles unerledigt blieb, konnte diesmal ganze Arbeit geleistet werden. Er sei sehr zufrieden mit dem Umfang der erledigten Arbeiten, erklärte der technische Leiter Peter Heinzelmann am Ende  des Arbeitseinsatzes vom 19. Februar.

Insgesamt beteiligten sich rund 70 Aktivmitglieder an der Aktion, die neben dem Schnitt der Apfel- und Birnbäume in der Parzelle Mitte auch das Verteilen von Kompost umfasste. Dabei fanden jene, die sich für den Nachmittag eingetragen hatten, die weitaus besseren Wetterbedingungen vor, nachdem am Morgen noch gelegentliche Regen- und Graupelschauer das Arbeiten auf den Leitern erschwert hatten.

Die Verteilung des Kompostes unter den Bäumen stand zum ersten Mal auf dem Arbeitsprogramm, da man aus Gründen der Biodiversität vom Kunstdünger auf Kompost aus der Region umgestellt hatte. So wurden insgesamt 22 Kubikmeter Komposterde durch das Gelände gekarrt – eine arbeitsaufwendige, aber, so Peter Heinzelmann, nicht nur umweltfreundlichere, sondern auch billigere Methode.

Für den Schnitt der Bäume, so Vorstandsmitglied Hansjakob Zwingli, sei es höchste Zeit gewesen, nicht zuletzt, um der Ausdehnung des Feuerbrandes vorzubeugen. Da verschiedene Bäume letztes Jahr nicht geschnitten werden konnten, stand diesmal besonders viel Arbeit an. Am Schluss des Arbeitstages, als man bei warmem Tee, Kuchen und eigenem Cider noch für einige Zeit in der Scheune zusammensass, konnte man deshalb mit gutem Grund mit dem Vollbrachten zufrieden sein.