Alte Obstsorten erhalten

In den letzten 40 Jahren sind mehr als Dreiviertel der ursprünglichen, hochstämmigen Obstbäume, welche den Oberthurgau einst prägten, dem modernen Obstanbau zum Opfer gefallen. Als Folge dessen ist auch die Sortenvielfalt beträchtlich eingebrochen und besteht – zumindest für den Handel – nur noch aus wenigen, gängigen Sorten. Mit diesem Bewusstsein hat sich 1994 unter der Führung von Heinz Daepp der Verein Obstsortensammlung Roggwil zur Erhaltung und Förderung alter Obstsorten gebildet.

Obstsortensammlung

Hauptziel des Vereins Obstsortensammlung Roggwil ist die Erhaltung alter Obstsorten. Dazu wurde in Hofen die Obstsortensammlung errichtet. Sie umfasst mittlerweile über 320 Apfel-, Birnen-, Zwetschgen, Pflaumen- und Kirsch- sowie 66 Nussbäume, alles Hochstammbäume. Der Kanton Thurgau hat dem Verein zur Erfüllung dieses Zwecks vier Hektaren Land im Rahmen der Landumlegung in Hofen/Roggwil zur Bewirtschaftung überlassen und von privater Seite konnte eine weitere Hektare gepachtet werden. Bei seiner Tätigkeit wird der Verein durch die kantonale Zentralstelle für Obstbau Arenenberg beraten.

 Obstsorten

Obstbaukultur pflegen

Das Engagement des Vereins gilt auch der Pflege der alten Obstbaukultur. Bei der Planung und Erstellung der Obstsortensammlung wurde auf ein für den Oberthurgau typisches Landschaftsbild geachtet. In der südlichen Parzelle wurden Hochäcker wieder hergerichtet, so wie sie einst in der Region überall zu sehen waren. Der Verein bemüht sich zudem, das Wissen über die Eignung, Verarbeitung und Lagerung der alten Obstsorten zu erneuern und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 Obstgarten

Bewirtschaftung durch Vereinsmitglieder

Die Mitglieder des Vereins setzen sich aus Pomologen, aber auch ganz einfach aus interessierten Personen zusammen, denen die Erhaltung alter Sorten am Herzen liegt. Gepflanzt worden ist der Obstgarten in Hofen durch die aktiven Vereinsmitglieder. Diese übernehmen auch die Pflege der Bäume und die Ernte. Dabei erlernen sie das richtige Schneiden, Pflanzen und Veredeln von Obstbäumen. Als Lohn für Ihre Arbeit haben sie Anrecht, so viel Obst mit nach Hause zu nehmen, wie sie möchten oder wie die Erntemenge ermöglicht.

 Mitgliedschaften

Das Bundesamt für Landwirtschaft und der Kanton Thurgau unterstützen die Obstsortensammlung und unseren Verein tatkräftig.